Sommerpause des Orgelkaleidoskops


Herzlichen Dank für die vielen tollen und dankbaren Rückmeldungen zum Orgelkaleidoskop!

Derzeit ist das Projekt in der Sommerpause.

So Gott will und es möglich ist, wird es nach den Sommerferien mit den weiteren Orgeln des Dekanats weitergehen.

Ihre / Eure Dekanatskantorin Heidi Brettschneider





Friedenskirche Hartmannshof

 

 Johann Caspar Simon (1701 – 1776) „Präludium et Fuga in D“

 Alexandre Guilmant (1837 – 1911) „Élévation op. 60"

 Moritz Brosig (1815 – 1887) „Festvorspiel in Es“

 

1948 erbaut von Orgelbaufirma Steinmeyer aus Oettingen opus 1762

2004 Restaurierung durch Orgelbaufirma Jörg Maderer aus Nürnberg

Kein historischer Orgelprospekt

Spielmechanik: elektropneumatische Taschenlade

 

1. Manual (C - g3): Prinzipal 8´; Rohrflöte 8´; Praestant 4´; Flauto dolce 4´; Quinte 2 2/3; Oktav 2´; Mixtur  1 1/3´; Trompete 8´

2. Manual (C - g3, = Schwellwerk): Grobgedeckt 8´; Weitprinzipal 4´; Koppelflöte 4´; Schwiegel 2´; Cymbel ½´; Sesquialtera 2 2/3´; Vox humana 8´

- Tremulant-

Pedal (C - f1, Parallelpedal): Subbass 16´; Zartbass 16´ (Windabschwächung Subbaß); Oktavbass 8´; Choralbass 4´; Rohrpfeife 2´; Trompete 8´

Als Wippen und Tritte: Manualkoppel II-I; Pedalkoppel I; Pedalkoppel II               

Als Wippen: Unteroktavkoppel II-I; Unteroktavkoppel II; Oberoktavkoppel II

Walze + Walze ab

Tutti; Handregister ab (geht nicht); 1 freie Kombination

 

 Hier gehts zur Kirche



St. Laurentiuskirche in Pommelsbrunn

 
Léon Boëllmann (1862 – 1897), aus der Suite Gothique op. 25 - Menuet gothique

 Léon Boëllmann, aus der Suite Gothique op. 25 - Priere á Notre Dame

 César Franck (1822 – 1890) Prélude op. 18


1912 erbaut von Orgelbaufirma Steinmeyer aus Oettingen opus 1123

1999 Restaurierung durch Orgelbaufirma Friedrich aus Oberasbach

historischer Orgelprospekt

Spielmechanik: pneumatische Taschenlade


1. Manual (C - g3): Bordun 16´; Prinzipal 8´; Viola di Gamba  8´; Gedeckt 8´; Spitzflöte 8´; Oktave 4´; Rohrflöte 4´; Mixtur 4-fach  2´ 

2. Manual (C - g3, Schwellwerk (Schweller mit großer Wirkung)) Flöte 8´; Lieblich Gedeckt 8´; Salicional 8´; Hornprinzipal 8´; Vox coelestis 8´; Fugara 4´; Rauschquinte 2-fach 2 2/3´; Trompete harmonique 8´; Calcant (=leise Klingel)

Pedal (C - d1): Subbass 16´; Zartbass 16´; Violon 16´; Flötenbass 8´; Violoncello 8´ 

Koppeln: II. Manual – I. Manual; I. Manual – Pedal; II. Manual – Pedal; Superoktavkoppel II (nur für 2. Manual); Suboktavkoppel II (nur für 2. Manual)

Feste Kombinationen:   p  -  mf  -   f  -   Tutti  -  Auslöser  (Druckknöpfe)

Cymbelstern mit sechs Glocken

Cymbelstern „glitzernd“

 Hier gehts zur Kirche



St. Veit in Ottensoos

 

 Francois Benoist (1794 – 1878) "Grand Choer"

 Alfred Grundmann (1857 – 1930)  „Christus, der ist mein Leben“

 Samuel Wesley (1766 – 1837) "Gavotte in F"

 
1903 erbaut von Orgelbaufirma Johannes Strebel aus Nürnberg op. 118

1997 Restaurierung durch Orgelbaufirma Schmid aus Kaufbeuren

historischer Orgelprospekt

Spielmechanik: pneumatische Taschenlade


1. Manual (C - f3): Prinzipal 8´; Gamba  8´; Gedeckt 8´; Oktave 4´; Holzflöte 4´; Oktave 2´; Mixtur 3-fach  1 1/3´
2. Manual (C - f3): Lieblich Gedeckt 8´; Salicional 8´; Prinzipal 4´; Sesquialtera 2-fach 2 2/3´
Pedal (C - d1, Parallelpedal) Subbass 16´; Violon 8´
Koppeln: II. Manual – I. Manual; I. Manual – Pedal; II. Manual – Pedal; Superoktavkoppel 1. Manual (als Registerzug); Suboktavkoppel 2. zu 1. Manual (als Registerzug); Oberkoppel I an Pedal (als Tritt); Oberkoppel II an Pedal (als Tritt); Cantus-firmus-Koppel II an Pedal (2 Oktaven höher, als Tritt)
Feste Kombinationen (Druckknöpfe):    P  -   F  -  FF  -  O 


 Hier gehts zur Kirche



Christuskirche in Schnaittach

 Johann Baptist Peyer (1678 – 1733) Praeambulum in D

 Michael Schütz (*1963) Community

 Johannes Matthias Michael (*1962) Childrens Organplay


1974 erbaut von Orgelbaufirma Deininger und Renner aus Oettingen

2001 Restaurierung durch Orgelbaufirma Jörg Maderer aus Nürnberg

kein historisches Orgelprospekt

Spielmechanik: mechanische Schleiflade

 

1. Manual (C - g3): Rohrflöte 8´; Prinzipal 4´; Sesquialtera 2-fach 2 2/3´ + 1 3/5´; Mixtur  1 1/3; Tremulant

2. Manual (C - g3): Gedeckt 8´; Koppelflöte 4´ ; Oktav 2´

Pedal (C - d1):   Radialpedal; Subbass 16´; Pommer 8´

Koppeln (als Tritte): Manualkoppel II/I - Pedalkoppel I - Pedalkoppel II  

 

 Hier gehts zur Kirche



Christuskirche in Neunkirchen am Sand

 

 Michael Schütz (*1963) „Most beautiful Jesus“

 John Marsh (1752 – 1828) „Paean“


1966 erbaut von Orgelbaufirma Ekkehard Simon aus Landshut

1999 Restaurierung durch Orgelbaufirma Jörg Maderer aus Nürnberg

kein historisches Orgelprospekt

Spielmechanik: mechanische Schleiflade

1. Manual (C - g3): Rohrflöte 8´; Principal 4´; Spitzflöte 2´; Mixtur  4-5 fach 1 1/3´

2. Manual (C - g3): Gedeckt 8´; Koppelflöte 4´; Oktave 2´; Quarte 2-fach 1 1/3´

Pedal (C - f1; “geschweiftes” Parallelpedal): Subbass 16´; Offenbass 8´; Pommer 4´

Koppeln: I/P - I/P - II/I

 Hier gehts zur Kirche

 

 

 



Dreifaltigkeitskirche in Osternohe

 
J. S. Bach „Ich ruf zu dir Herr, Jesu Christ“ BWV 639

 Malcom Archer (*1952) „Festival Final"

 

1972 erbaut von Orgelbaufirma Deininger und Renner aus Oettingen

kein historisches Orgelprospekt

Spielmechanik: mechanische Schleiflade

1. Manual (C - g3): Rohrflöte 8´; Prinzipal 4´; Hohlflöte 2´; Sesquialtera 2-fach 2 2/3´; Mixtur 3-fach  1 1/3; Tremulant

2. Manual (C - g3): Gedeckt 8´; Koppelflöte 4´; Prinzipal 2´; Cymbel 2-fach 1/2´

Pedal (C - d1; Radialpedal): Subbass 16´; Pommer 8´; Choralbass 4´

Koppeln (als Tritte): II. Manual – I. Manual; I. Manual – Pedal; II. Manual – Pedal

 

 Hier gehts zur Kirche

 



Jakobuskirche in Schönberg

 
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847) „Allegro maestoso e vivace“ aus der Sonate in c, op. 65

 Felix Mendelssohn Bartholdy „Finale“ aus der „Vater unser“ - Sonate in d, op. 65

 Thomas Riegler (*1965) „Halte zu mir guter Gott


1901 erbaut von Orgelbaufirma Johann Strebel aus Nürnberg

2006 erweitert und umgebaut von Orgelbaumeister Jörg Maderer aus Nürnberg

kein historisches Orgelprospekt

Spielmechanik: pneumatische Taschenlade

1. Manual (C - f3): Prinzipal 8´; Gamba 8´; Tibia 8´; Oktav 4´, Flöte 4´; Mixtur 3-fach  2 2/3´

2. Manual (C - f3): Geigenprinzipal 8´; Lieblich Gedeckt 8´; Salicional 8´; Fugara 4´ 

Pedal (C - d1, Parallelpedal): Subbass 16´; Violon 8´

Koppeln: II. Manual – I. Manual; I. Manual – Pedal; II. Manual – Pedal (als Registerzüge)

Suboktavkoppel 2. zu 1. Manual

Feste Kombinationen: P - MF - F; Auslöser als Druckknöpfe

 Hier gehts zur Kirche

 



Johanniskirche in Lauf

 

 Johann Gottfried Walther (1684 – 1748): Vers 1 „Komm, Gott Schöpfer, heiliger Geist“

 Johann Gottfried Walther: zwei Variationen aus der Choralpartita „Allein Gott in der Höh sei Ehr“

 Joseph Haydn (1732 – 1809): Flötenuhrstücke - Andante cantabile „Der Dudelsack“

 Joseph Haydn : Flötenuhrstücke – „Presto“

 J. S. Bach: „Wenn wir in höchsten Nöten sein“ BWV 641

 J. S. Bach: „Präludium in C“ BWV 545

 

1990 von der Orgelbaufirma Hofmann aus Ostheim v. d. Rhön

historischer Orgelprospekt

Spielmechanik: mechanische Schleiflade 

 

2. Manual (C – g3; Hauptwerk) Prinzipal 8´; Grob Gedackt 8´; Gambe 8´; Oktav 4´; Flöte 4´; Quinta 3´; Superoctav 2´; Sesquialtera 2-fach 2 2/3´; Mixtur 3-fach 1 ½´; Trompete 8´

-Tremulant-

1. Manual (C – g3; Rückpositiv); Grob Gedackt 8´; Quintadena 8´; Principal 4´; Klein Gedackt 4´; Oktav 2´; Quinta 1 ½´; Mixtur 2-fach 1´; Vox humana 8´

-Tremulant-

Pedal (C – f1; Radial-Pedal) Subbass 16´; Violenbass 8´; Oktav 4´; Mixtur 3-fach 2´; Posaune 16´; Trompete 8´

Koppeln: I. Manual – II. Manual (= Schiebekoppel); I. Manual – Pedal; II. Manual – Pedal                        

3 Cymbelsterne - Vogelgesang - Dirigent  - Pauke

 

 Hier gehts zur Kirche

 

 

 

 

 

 



Nikolauskirche in Dehnberg

 

 Johann Xaver Nauss (1690 – 1764) „Präludium in e“

 Johann Gottfried Walter (1684 - 1748) „Schmücke dich, o liebe Seele“

 A. Armsdorf „Komm Heiliger Geist, Herre Gott“

 

1868 erbaut von Orgelbaufirma J. Bittner aus Nürnberg

1997 Umbau durch die Orgelbaufirma Bauer aus Oberasbach

Spielmechanik: mechanische Schleiflade

Kein historischer Orgelprospekt

  

Manual (C-c3): Gedeckt 8´; Prinzipal 4´; Flöte 4´; Oktav 2´; Mixtur 3-fach 1 1/3´

Calcant (geht noch)

Pedal (C – c1): Parallelpedal Subbaß 16´

Koppeln: Manual zu Pedal = Coppel

 

 Hier geht's zur Kirche

 

 

 

 



Kunigundenkirche in Lauf

 

 Johann Baptist Peyer (1678 – 1733) "Praeambulum et Fuga in e"

 Joseph Renner jun. (1868 – 1934) "Präludium in C" 

 

1911 erbaut von Orgelbaufirma Strebel aus Nürnberg

2008 Überarbeitung durch die Orgelbaufirma Jörg Maderer aus Nürnberg

Spielmechanik: pneumatische Taschenlade

Kein historischer Orgelprospekt 

Manual (C – f3): Prinzipal 8´; Bordun 8´; Oktav 4´; Quintade 4´; Waldflöte 2´; Mixtur 3-fach 1 1/3´

Pedal (C – d1): Parallelpedal Subbaß 16´

Koppeln: Manual zu Pedal

Feste Kombinationen: MF – FF - O

 Hier geht's zur Kirche



St. Wenzeslauskirche in Hohenstadt

 

 Johann Christian Heinrich Rinck (1770 – 1846) „Präludium in F“

 B. Giovanni Battista Martini (1706 - 1784) „Toccata in G“

 Thomas Riegler (*1965) „Still dancing"

 

1990/91 erbaut von Orgelbaufirma WRK – Orgelbau  aus München

kein historisches Orgelprospekt

Spielmechanik: mechanische Schleiflade

 

1. Manual (C - g3):
Prinzipal 8´; Spitzflöte 8´; Oktave 4´; Sesquialtera 2 2/3´ (ab dem Ton c); Vorabzug 2 2/3´
Mixtur 4-fach  2´; Vorabzug 2´
-Tremulant-

2. Manual (C - g3) = Schwellwerk

Gedeckt 8´; Rohrflöte 4´; Kleinpommer 2´; Sifflöte 1 1/3´              
- Tremulant- 

Pedal (C - d1): Prallelpedal; Subbass 16´; Bassflöte 8´; Choralbass 4´

Koppeln: II. Manual – I. Manual; I. Manual – Pedal; II. Manual – Pedal als Tritte

 Hier gehts zur Kirche



St. Johanneskirche in Hersbruck


 Dietrich Buxtehude (1637 – 1707) „Toccata in F“

 Domenico Zipoli (1688 - 1726) „Al Post Comunio“

 Thomas Riegler (*1965) Latin Partita „Singt Gott unserm Herrn“ / Cantai ao Senhor

1988 erbaut von Orgelbaufirma Ekkehard Simon aus Landshut

2004 Orgelreinigung wegen Schmutz in der Kirche durch Bauarbeiten von Orgelbaumeister Jörg Maderer aus Nürnberg

kein historischer Orgelprospekt

Spielmechanik: mechanische Schleiflade


1. Manual (C - g3) (= Koppelmanual)

2. Manual (C - g3) (= Hauptwerk)

Prinzipal 8´; Spitzflöte 8´; Oktav 4´; Gemshorn 4´; Nasat 2 2/3; Blockflöte 2´; Mixtur 3-4-fach  1 1/3´; Trompete 8´

- Tremulant -

3. Manual (C - g3) (= Schwellwerk)
 Gedeckt 8´; Rohrflöte 4´; Quinte 2 2/3´; Terz 1 3/5´; Prinzipal 2´; Sifflöte 1 1/3´; Zymbel 2-fach ½´; Krummhorn 8´

- Tremulant-

Pedal (C - f1): Radialpedal; Subbass 16´; Oktavbass 8´; Gedacktbass 8´; Choralbass 4´; Rauschpfeife 2-fach; Fagott 16´

Pedalkoppel II

Pedalkoppel III als Tritte



St. Johanneskirche in Förrenbach

 


 Christian Friedrich Ruppe (1753 -1826) "Finale in D"

 Louis Vierne (1870 – 1937) "Préambule in C"


1847/48 erbaut von Orgelbaufirma Johann Michael Bittner aus Nürnberg

um 1961/62 wurde sie restauriert, überholt;

mit historischem Orgelprospekt


Spielmechanik: mechanische Schleiflade

1. Manual (C - f3): Flöte 8´; Salicional 8´; Gedackt 8´; Prinzipal 4´; Flöte 4´; Quinte 2 2/3´; Oktave 2´; Mixtur 1´             

Pedal (C - c1): Parallelpedal; Subbass 16´; Offenbass 8´`

Koppeln: Manual – Pedal; fest/nicht schaltbar


 Hier gehts zur Kirche



St. Stephanuskirche in Kainsbach

 

 Johann Georg Herzog (1822 – 1909) "Präludium in F"

 Johann Gottfried Walther (1684 – 1748) „Lobe den Herren, den mächtigen König"


18?? erbaut von Orgelbaufirma J. Bittner aus Nürnberg

Spielmechanik: mechanische Schleiflade

Kein historischer Orgelprospekt

1. Manual (C - f3): Prinzipal 8´; Salicional 8´; Gedeckt 8´; Fugara  4´; Oktave 2´

Pedal (C - c1): Parallelpedal; Subbass 16´

Koppeln: Manual - Pedal

 
Hier gehts zur Kirche

 



St. Georgkirche in Happurg

 

 J. S. Bach (1685 – 1750): Choralbearbeitung zu „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ 1

 J. S. Bach (1685 – 1750): Choralbearbeitung zu „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ 2

 J. S. Bach (1685 – 1750): Choralbearbeitung zu „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ 3

 Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847): „Andante“ aus der Sonate in A, op. 65

 Thomas Riegler (*1965) : Oster-Bolero „Erschienen ist der herrlich Tag“

1904 erbaut von Orgelbaumeister Johannes Strebel aus Nürnberg

Spielmechanik: pneumatische Taschenlade

mit historischem Orgelprospekt

1995 Restaurierung durch Orgelbaufirma Jörg Maderer aus Nürnberg

 

1. Manual (C - f3): Doppelflöte 8´; Salicional 8´; Prinzipal 8´; Oktav 4´; Rohrflöte 4´; Oktav 2´; Mixtur 3-fach 1 1/3´

2. Manual (C - f3): Geigenprinzipal 8´; Lieblich Gedackt 8´; Aeoline 8´; Fugara 4´; Feldflöte 2´

Pedal (C –  d1): Parallelpedal; Subbass 16´; Violon 8´

Koppeln: I. Manual – II. Manual; I. Manual – Pedal; II. Manual – Pedal; Superoktavkoppel; II. Manual als Wippe; Suboktavkoppel II. zu I. Manual als Wippe 

Feste Kombinationen: MF; F; FF; Tutti; Auslöser = 0 (als Druckknöpfe)

 

 Hier geht es zur Kirche



Margaretenkirche in Oberkrumbach

 

 

 Friedrich Roth (1847 - 1926) „Lobe den Herren, den mächtigen König“

 Max Drischner (1891 – 1971) „Lobe den Herren, den mächtigen König“

 

 

1887 erbaut von Orgelbaufirma Steinmeyer aus Oettingen; wurde gebraucht erstanden;

Spielmechanik: mechanische Schleiflade

mit historischem Orgelprospekt

2006 Restaurierung durch Orgelbau Deininger+Renner aus Oettingen

 

1. Manual (C - c3): Gedackt 8´; Prinzipal 4´; Flöte 4´; Oktave 2´; Mixtur  3-fach 1 1/3´

Pedal (C - c1):    Parallelpedal

Subbass 16´

Koppeln: Pedalkoppel fest

 

 

 



Bartholomäuskirche in Kirchensittenbach

 

 Ludwig Krebs (1713 – 1780) „Präludium in C“

 Johann Gottfried Walther (1684 – 1748) „Erschienen ist der herrlich Tag“

 

1878 erbaut von Orgelbaumeister Heinrich Buck aus Bayreuth

Spielmechanik: mechanische Schleiflade

kein historisches Orgelprospekt

1962 klangliche Umgestaltung durch Orgelbaufirma Stellmacher aus Nürnberg

1996/97 Restaurierung durch Orgelbaufirma Jörg Maderer aus Nürnberg

 

1. Manual (C - f3): Prinzipal 8´; Gedeckt 8´; Gamba 8´; Floeteamor 4´; Octave 4´; Superoctave 2´; Mixtur 4-fach  1 1/3           

2. Manual (C - f3): Lieblich Gedeckt 8´; Salicional 8´; Rohrflöte 4´; Flageolett 2´ 

Pedal (C - f1): Parallelpedal; Subbass 16´; Octavbaß 8´; Choralbaß 4´

Koppeln: Manualkoppel II/I; Pedalkoppel koppelt 1. + 2. Manual gleichzeitig als Registerzüge               

Besonderheit „Calcant“ im Gehäuse

 

 Hier gehts zur Kirche

 





Nikolauskirche in Henfenfeld

 

 Ludwig Krebs (1713 – 1780): Präludium in F

 Gustav Adolf Merkel (1827 - 1885): Larghetto in B

 Thomas Riegler (*1965): „Holz auf Jesu Schulter“

 

1899 erbaut von Orgelbaumeister Johannes Strebel aus Nürnberg

Spielmechanik: pneumatische Taschenlade

mit historischem Orgelprospekt

1968 umgebaut, erweitert, restauriert durch Orgelbaufima Bauer aus Oberasbach

2009 Restaurierung und Rückführung durch Orgelbaufirma Jörg Maderer aus Nürnberg

 

1. Manual (C - f3): Prinzipal 8´; Gamba 8´; Tibia 8´; Oktave 4´; Flöte 4´; Mixtur 3-fach  2 2/3´            

2. Manual (C - f3): Geigenprinzipal 8´; Lieblich Gedeckt 8´; Salicional 8´; Fugara 4´

Pedal (C - d1): Parallel-Pedal; Subbass 16´; Violon 8´

Koppeln: II. Manual – I. Manual; I. Manual – Pedal; II. Manual – Pedal; Oktavkoppel als Registerzüge

Feste Kombinationen: MF; F; Tutti; Auslöser als Druckknöpfe

 Hier geht's zur Kirche



St. Albanuskirche in Reichenschwand

 

 Johannes Brahms (1833 – 1897), „Herzliebster Jesu“

 Johann Sebastian Bach (1685 – 1750), Choral „Herzliebster Jesu“

 Johann Pachelbel (1653 – 1706), Fuga in d

 

1891 erbaut von Orgelbaumeister Johannes Strebel aus Nürnberg (opus 24)

Spielmechanik: mechanische Kegellade

mit historischem Orgelprospekt von 1754 von Kittelmann

2008 umgebaut, erweitert, restauriert durch Orgelbaufirma Töpfer aus Albertshofen

 

1. Manual (C - f3): Prinzipal 8´; Viola di Gamba 8´; Gedeckt 8´; Salicional 8´; Oktav 4´; Dolce 4´; Oktave 2´; Mixtur 3-fach 2 2/3´             

Pedal (C - d1):   Parallel-Pedal; Subbass 16´; Violon 8´

Koppeln: Manual – Pedal als Registerzug

Feste Kombinationen: Tutti als Tritt

Calcant als Registerzug, aber „stillgelegt"

 

 Hier geht's zur Kirche!

 



Thomaskirche in Altensittenbach

 

 Thomas Riegler (*1965); „All Morgen ist ganz frisch und neu“

 Johann Gottfried Walther (1684 – 1748); eine Variation aus der Choralpartita „Jesu, meine Freude“

 Walter Hamm (1926 – 1962); Choralvorspiel zu „Jesu, meine Freude“

 Johann Sebastian Bach (1685 – 1750), Choral „Jesu, meine Freude“

 

1935 erbaut von der Firma Steinmeyer/Strebel Oettingen/Nürnberg (opus 1602)

Spielanlage: pneumatische Taschenlade

mit historischem Orgelprospekt

2006 umgebaut, erweitert, restauriert von der Orgelbauwerkstatt Töpfer aus Albertshofen

 

 

1. Manual (C - g3): Salicional 8´; Koppelflöte 8´; Praestant 4´; Mixtur 3-fach  1´

2. Manual (C - g3): Singend Gedeckt 8´; Dulzflöte 4´;  Waldflöte 2´; Oktav 1´    
- Tremulant -

Pedal (C -  f1): Subbass 16´; Gedecktbass 8´; Nachthorn 2´

Koppeln: Pedalkoppel I; Pedalkoppel II; Manualkoppel; Oberoktavkoppel II-Pedal als Tritte

Feste Kombinationen: Tutti   

 

 hier geht es zur Homepage der Kirchengemeinde

 

 



Spitalkirche in Hersbruck

 Spitalkirche_Johann_Pachelbel_Toccata e

 Spitalkirche_Johann_Gottfried_Walther_Variation1_Was Gott tut

 Spitalkirche_Johann_Gottfried_Walther_Variation2_Was Gott tut

 

1737 erbaut von Orgelbaumeister Elias Hößler

Spielanlage: mechanische Schleiflade mit historischem Orgelprospekt 

1994 + 2007 Überholung durch Orgelbaufirma Jörg Maderer aus Nürnberg

 

1. Manual (C – c3): Gedackt 8´; Praestant 4´; Flöte 4´; Quinte 2 2/3´; Flöte 2´; Sifflöte 1´; Mixtur 1´1/3

Pedal (C - d1): Subbass 16´; Oktavbass 8´; Pommer 4

Koppeln: Manual – Pedal als Tritt

 hier geht's zum Kirchenführer

 



Dekanatskantorin und Kirchenmusik

Dekanatskantorin Heidi Brettschneider, Hersbruck
Tel. 09151-813-18 oder über das Dekanat: Tel. 09151-813-0
   
 kirchenmusik.hersbruck@elkb.de